Kunststoff / Produktentwicklung / Produktion

Themen 2011

Pressverbindungen eine häufig gewählte Verbindungsart (Grafik: Impetus Plastics Consulting GmbH) Pressverbindungen eine häufig gewählte Verbindungsart (Grafik: Impetus Plastics Consulting GmbH)

Neues Thema im November 2011:

Pressverbindungen eine häufig eingesetzte Verbindungsart

Gestaltung - Berechnung - Beispiele

Durch Pressverbindungen können unterschiedliche Funktionselemente einfach und kostengünstig zusammengefügt werden. Die Verbindungsart wird u.a. in der Feinwerktechnik für Welle-Nabe-Verbindungen von Zahnrädern, Mitnehmern und Kupplungen, sowie zur Befestigung von Luft­rädern und Pumpenlaufrädern eingesetzt.

In dem Online-Lesen-Beitrag wird auf die Grundlagen, die Werkstoffe und die maßgebenden Größen für die Auslegung, wie Haftreibungszahl µ, das Übermaß Ü und der Relaxationsmodul Er eingegangen. Außerdem werden die Dimensionierung und konstruktive Maßnahmen erläutert. Anhand von Beispielauslegungen kann der Anwender die Berechnungen selbst nachvollziehen.

Online-Lesen Pressverbindungen

Erstes 3D-Tool zur Konzeptbewertung - das Impetus Concept-Navi (Bild : Impetus Plastics Consulting GmbH) Erstes 3D-Tool zur Konzeptbewertung - das Impetus Concept-Navi (Bild : Impetus Plastics Consulting GmbH)

Neues Thema im Juli 2011:

Impetus-Concept-Navi: Erstes 3D-Tool zur Konzeptbewertung

Konzepte zielsicher bewerten

Wie gut sind meine neuen Konzepte tatsächlich? Welches Konzept soll in die Umsetzung gehen? Entsprechen die neuen Entwürfe den wirtschaftlichen und technischen Anforderungen und erfüllen sie zudem die Kundenwünsche an das neue Produkt?

Sicher bewerten – vorteilhaft visualisieren – geeignet dokumentieren

Mit dem Impetus Concept-Navi steht dem Entwickler jetzt ein innovatives Tool zur Verfügung, um aus unterschiedlichen Umsetzungsvarianten das Konzept mit den größten Erfolgsaussichten zu identifizieren. Das von der Impetus Plastics Consulting GmbH neu entwickelte Tool ermöglicht effektiv die hierfür notwendigen Schritte: Strukturierte Gegenüberstellung mehrerer Konzepte, eine technische und wirtschaftliche  Bewertung, erstmals gleichberechtigt eine integrierte Beurteilung der Kundenakzeptanz sowie eine grafische Visualisierung der Ergebnisse in 3D und umfangreiche Dokumentation der Resultate für weitere Konzeptentwicklungen.

mehr Informationen

zu unserer Pressemitteilung

Für eine hohe Lebensdauer der Filmgelenke wird die tatsächlich auftretende Dehnung ε mit der zulässigen Dehnung verglichen. Für eine hohe Lebensdauer der Filmgelenke wird die tatsächlich auftretende Dehnung ε mit der zulässigen Dehnung verglichen.

Unsere neuen Themen im Mai 2011:

Filmscharniere richtig dimensionieren

Gestaltung - Berechnung - Beispiele

Sollen zwei Kunststoffteile beweglich verbunden werden, liegt es nahe, die Integralbauweise des Kunststoffes auszunutzen. Das Ziel ist, nur ein einziges Bauteil fertigen zu müssen und die Montagekosten zu sparen. Eine hierzu häufig eingesetzte Verbindungsart ist das Filmscharnier, das auch oft als Filmgelenk bezeichnet wird. Zu den Vorteilen dieser Verbindungsart zählen: Hohe Lebensdauer bei geringen Herstellkosten, Integrale Bauweise, Montage entfällt. In dem Beitrag wird die kunststoffgerechte Gestaltung der Filmscharniere erläutert und Beispiele berechnet.

Tool Kostenkalkulation aktualisiert

Das Tool "Kostenkalkulation für spritzgegossene Bauteile" der Impetus Plastics Consulting ist um die Möglichkeit auch Bauteile mit geringem Gewicht zu berechnen,  erweitert worden.

Online-Lesen: Filmscharniere - Filmgelenke

Online-Lesen: Kostenkalkulation

Gegenüberstellung von Kosten und Nutzwert [nach Schoeler] Gegenüberstellung von Kosten und Nutzwert [nach Schoeler]

Unsere neuen Themen im März 2011:

Wertanalyse - Kosten und Kundenbedürfnisse in der Konzeptphase optimieren

Ziel der Wertanalyse ist es, dasjenige Konzept zu identifizieren, das es zulässt, das Produkt zu niedrigen Herstellkosten zu produzieren, ohne dass die erforderliche Qualität, die Zuverlässigkeit und die Marktfähigkeit negativ beeinflusst werden. Dies wird durch eine zusätzlich zur Konzeptphase vorgenommene Kostenzuordnung auf die Produktkomponenten der Konzepte gewährleistet. Heute unterstützt Software, wie beispielsweise die Qualica-Software, häufig die Durchführung derartiger Wertanalysen. Als Anwendungsbeispiel wird die Wertanalyse einer elektrischen Zahnbürste mit der Qualica-Software vorgestellt.

Kapitel Schnappverbindungen überarbeitet

Erst durch das Zusammenfügen von Einzelteilen entstehen funktionsfähige Produkte. Schnappverbindungen sind bei Kunststoffbauteilen aufgrund der hohen Wirtschaftlichkeit die am häufigsten gewählte Verbindungsart. Dennoch treten immer wieder Brüche, Risse oder Überdehnungen auf, die oft auf Konstruktionsfehler zurückzuführen sind. Häufig sind die individuellen Besonderheiten der Konstruktion bei der Dimensionierung nicht berücksichtigt worden.

Rippen spritzgerecht gestalten

Ein gutes Formteil erfordert eine werkstoff-, verfahrens- und werkzeuggerechte Konstruktion. Formteile, die hinsichtlich dieser Anforderungen nicht optimiert sind, können auch mit einem gut konstruierten Werkzeug nicht anforderungsgerecht produziert werden. Wir haben Regel 5, Rippen spritzgerecht gestalten, ergänzt.

Online-Lesen Plus: Wertanalyse

Online-Lesen Plus: Schnappverbindungen

Online-Lesen Plus: Grundlegende Gestaltungsregeln Regel 5: Rippen spritzgerecht gestalten

 

Einfache und kostengünstige Fertigung von komplexen 3D-Modellen mit dem Desktop 3D-Drucker SD300Pro (Foto: Solido 3D) Einfache und kostengünstige Fertigung von komplexen 3D-Modellen mit dem Desktop 3D-Drucker SD300Pro (Foto: Solido 3D)

Unsere neuen Themen im Januar 2011:

Paternostertechnik - Drei simultane Prozessschritte

Die Paternostertechnik, auch SCPS (Servo-Cavity-Positioning-System) genannt, ist eine weitere Werkzeugalternative  zur Fertigung von Mehrkomponentenbauteilen.

Kombination von Wasser- und Projektilinjektionstechnik (WIT-PIT) - Variante der Fluidinjektionsverfahren

Die Projektilinjektionstechnik nutzt zur Hohlraumbildung eines Formteils neben der Wasserinjektion zusätzlich ein Projektil.

Laminated Object Manufacturing (LOM) - Prinzip -Materialien - Einsatz

Das LOM-Verfahren war lange Zeit ein Verfahren insbesondere zur schnellen Fertigung von großen, relativ massiven Modellen. Seit einiger Zeit wird das Verfahren durch die Nutzung von PVC-Folien auch zur preiswerten Herstellung von kleineren Prototypen verwendet.

Online-Lesen Plus: Paternostertechnik

Online-Lesen Plus: Kombination von Wasser- und Projektilinjektionstechnik (WIT-PIT)

Online-Lesen Plus: Laminated Object Manufacturing (LOM)


Weitere Themen:

Ihr Warenkorb
enthält keine Artikel

Newsletter anmelden

Unser Newsletter Inside informiert Sie regelmäßig über interessante Themen rund um die Kunststoff- Produktentwicklung.

zur Newsletteranmeldung

Abonnement

Abonnieren Sie das Fachportal Produktentwicklung mit Kunststoffen

Inklusiv Impetus Concept-Navi
Inklusiv Kostenkalkulation

bestellen

Top-Nachrichten

Metallvlies-Kunststoff-Gehäuse für elekromagnetisch abschirmende Gehäuse

Um Nachteile von etablierten Verfahren zur Abschirmung elektromagnetischer Felder in Kunststoffgehäuse zu kompensieren, wurde im KuZ das Hinterspritzen von flexiblen, flächigen und metallisierten Kunststoffvliesen erarbeitet.

weiterlesen

Fachportal: Erste Kapitel zusätzlich auf Englisch

13.10.16 / Impetus Fachportal. Ab sofort sind die ersten Kapitel im Fachportal auch in Englisch verfügbar. Den Startpunkt setzen die beiden Kapitel „Materialauswahl“ und „Grundlegende Gestaltungsregeln für spritzgegossene Formteile“.

weiterlesen

Herstellung von mehrkomponentigen Hohlkörpern

13.10.16 / Inotech. Die Herstellung von mehrfarbigen und mehr- komponentigen Hohlkörpern ist schon seit längerem ein interessantes Thema. Für die Umsetzung steht eine von Intotech entwickelte und patentierte Spritzblasmaschine zur Verfügung.

weiterlesen

SECOND OPINION für Produktentwicklungen

Strategische Entscheidungen, zu denen die Einführung neuer Produkte gehört, müssen gut abgesichert sein. Oft hilft ein zweiter, objektiver Blick von außen, um Fehlinvestitionen zu vermeiden.

weiterlesen

Kunststoffe machen Schrauben um bis zu 80 Prozent leichter

22.06.2016 / Leichtbau BW. Die Firma Weippert Kunststofftechnik GmbH & Co. KG in Öhringen hat nun Schrauben aus Kunststoff auf den Markt gebracht, die bis zu 80 Prozent leichter sind als ihre Pendants aus Stahl.

weiterlesen

Spezialentwicklung für Medizintechnik

28.04.2016/ KRAIBURG TPE-Materialien für die Medizin- und Pharmatechnik müssen höchsten Standards entsprechen. Kraiburg hat für diesen sensiblen Bereich ein umfassendes Portfolio an TPE-Compounds aufgebaut. Die neueste Entwicklung lässt sich durch Lösemittel, welches nach der Verarbeitung komplett verdampft, mit einer Hartkomponente medizinkonform verarbeiten.

weiterlesen

Weniger ist mehr

08.03.2016 / BASF. Für zuverlässige Mikroelektronik in sensiblen Auto-Anwendungen wie Steuergeräten und Sensoren hat BASF jetzt ein Portfolio verschiedener Polyamid-6- und -66-Typen entwickelt, die dabei helfen, Schäden durch Elektrokorrosion an den Schaltkreisen zu vermeiden.

weiterlesen

Leichtbau aus dem 3D-Drucker: 3D-Druck mit Hybridgarnen

26.10.2015 / TUD(ILK). Wissenschaftler am Institut für Leichtbau und Kunststofftechnik (ILK), TU Dresden entwickelten einen System-Druckkopf für die Verarbeitung von Verstärkungsfasern aus Hybridgarn im 3D-Druck-Verfahren.

weiterlesen

Hochtransparentes TPE für Schläuche in der Medizintechnik

22.02.2013 / Actega. Mit TPE ProvaMed® 1060 stellt Actega ein hochtransparentes TPE-Material speziell für Anwendungen in der Medizintechnik zur Verfügung.

weiterlesen

Neue Polycarbonattypen für Möbel mit Durchblick

19.12.2012 / Bayer MaterialScience. Transparente Möbel liegen im Trend, denn sie sind ästhetisch und sorgen für eine neue optische Leichtigkeit. Vor allem für den Einsatz in öffentlichen Gebäuden fragt die Möbelindustrie verstärkt nach transparenten Werkstoffen, die schwer entflammbar sind und die entsprechenden Normen DIN 4102 Klasse B1 beziehungsweise UNI 9177 Klasse 1, abhängig von der Wanddicke, erfüllen können.

weiterlesen


alle Nachrichten anzeigen

Seminare Produktentwicklung mit Kunststoffen

Jahres-Abonnement Online-Lesen plus

  • Vollzugang zu Online-Lesen inklusive aller zugehöriger Tools
  • Zugang zur Applikationsdatenbank
199,00 € (inkl. 19% MwSt.)

Funktions- und Maschinenelemente aus Kunststoffen

  • 4 Kapitel
69,00 € (inkl. 19% MwSt.)

Produktgestaltung

  • 4 Kapitel
68,80 € (inkl. 19% MwSt.)
Gestalten von Mehrkomponenten-Spritzgussbauteilen Gestalten von Mehrkomponenten-Spritzgussbauteilen

Unsere Partner

de_DE